DIE ZEHN VON RENESSE








.


EINLEITUNG

Seit Jahre wird Zeeland besucht durch zahlreiche Touristen aus Deutschland. Auch Renesse auf Schouwen-Duiveland ist ein beliebter Ferienort. Wenn sie in Renesse und Umgebung touren, entdecken sie wahrscheinlich ein altes Schloss: "Moermond". An der Einfahrt sind in 10. Dezember 1944 zehn Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus aufgehängt. Dieses Ereignis war ein großes Drama für die Familie und die Bevölkerung. Jedes Jahr gibt es ein Gedenktag wo die Zehn von Renesse im Mittelpunkt stehen. An der Stelle wo Sie gehängt werden, kann man die Geschichte lesen in Niederländisch, Englisch und Deutsch. Hierunten folgt den deutschen Text für die Touristen mit Interesse an Krieg und Nationalsozialismus.

"DIE ZEHN VON RENESSE

Am Ende des zweiten Weltkrieges, im Herbst 1944, wurde ein Teil von Zeeland befreit. Nur Schouwen-Duiveland blieb in deutschen Händen. Am 2. Dezember machte die deutsche Bezatsung bekannt, dasz alle Männer von siebzehn bis vierzig Jahren die Insel verlassen sollten um in Deutschland Zwangarbeit zu verrichten. Beambte der Gemeinde Renesse reagierten auf diese Mitteilung, indem man die Einwohnerlisten vergrub und sie selbst tauchten anschließend unter. Die deutsche Besatzung reagierte wütend. Die Führer des Widerstandes auf der Insel baten und erhielten Unterstützung der allierten Bundespartner um 17 Personen nachts nach dem befreiten Noord-Beveland zu transportieren.

Das waren obengenannte Beambte, zwei allierte Soldaten, ein Niederländischer Commando, ein fahnenflüchtiger Armenier, Untertaucher und Wiederstandsleute aus viele Dörfern aus Schouwen-Duiveland. Als Abholstelle wurde der Deich südwestlich von Zierikzee verabredet. Am 6. Dezember schlug der erste Verzuch fehl. Beim zweiten Versuch am 7. Dezember gab es ein kurzes Feuergefecht zwischen den Flüchtlingen und einer Patrouille deutscher Soldaten. Sechs Männer wußten zu entkommen, die übrigen vielen in deutsche Hände und wurden per Boot nach Goeree Overflakkee überfürht.

Nur C.Lazonder, der Gemeindesekretär von Renesse - schwer verwundet durch die deutsche Soldaten - konnte nicht mitreisen. Unterwegs sprang der Armenische Soldat über Bord und ertrank. Die übrigen neun Männer wurden in der Nacht von 8. auf 9. Dezember von einem Schnellgericht zum Tode durch den Strang verurteilt. Auch Lazonder bekam diese Strafe. Trotz ernsthafter Folterung vor und während des Prozesses nannte niemand von den zehn Angeklagten die Namen der übrigen Männer.

Die Vollstreckung des Urteils fand auf Schouwen-Duiveland in einem Bunker in Haamstede statt, nachdem Pastor Voorneveld den Männern geistliche Unterstützung verliehen hatte. Sie sangen gemeinsam "Ein feste Burg ist unser Gott". Am 10. Dezember wurden die Verurteilten nach Renesse überfürht und am Schloss Moermond-Eingang entlang erhängt. Lazonder musste auf einer Trage zuschauen und als er etwas später auch starb, wurde er zusatzlich zu den andren aufgehängt.

Unvorbereitete Familien und andere Bürger wurden gezwungen an den Gehängten entlang zu gehen. Die Deutschen drohten noch mehr Bürger der Insel zu erhängen, falls die sechs Flüchtlinge nicht innerhalb von 48 Stunden an die Deutschen ausgeliefert sein sollten. Vier von ihnen meldeten sich und wurden Kriegsgefangene. Sie überlebten den Krieg wie auch die zwei die untergetaucht blieben.

Nach zwei Tagen wurden die Leichen von den "Tien van Renesse" weggenommen und auf dem Friedhof in Renesse in einem Massengrab beerdigt.

Der Bildhauer Jan W. Haverman aus Amsterdam schuf ein Denkmal für die "Tien van Renesse", das am 4. Mai 1949 enthüllt wurde. Ein wenig weiter Richtung Schloss liegt ein Findlingsblock an der Unheilstelle. Dieses Denkmal und die Grabstätte der "Tien van Renesse" sollen die Erinnerung an diesen tragischen Akt der deutschen Besatzung und an den Mut wie den Patriottismus der "Tien van Renesse" lebendig erhalten.
"




Denkmal für die "Tien van Renesse"




AUSLEITUNG


Im Mai 2012 gab es eine Plastikhülle an der Info-Bord mit darin den Text eines anonymen deutschen Touristen. Der bewegte Text spricht für sich. Sie schlägt einen jeder Mann für die Frage: bin ich bereit zu verseihen und zu versöhnen? Vor allem für Familien der erhängten Widerstandskämpfer eine heikle Frage. Ich gebe in Betracht die Bede von den 'Unser Vater', Und vergib uns unsere Schuld, Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Ich glaube aus meiner religiösen Überzeugungen die Frage der deutschen Touristen in dieser Rahmen zu beantworten. Er/Sie hat auch der Herr Gott angesprochen. Schließlich beurteilt Christ am jüngsten Tag über die Lebenden und die Toten. Es ist bei ihm in guten Händen. Es gibt viel mehr zu sagen. Aber ich lasse es hier. Es ist alles am besten kompliziert, wenn es so nahe kommt. Vergebung und Versöhnung sind tief greifende Realitäten im Leben eines jeden Menschen.


Lesen Sie auch: Schuld und Buße, Deutschland und seine Vergangenheit durch Jacob Schaeffer.









Einer der ersten, der den Text sah, war Daan Lazonder.
Er ist der einzige Sohn der erhängten Widerstandskämpfer
gegen den Nationalsozialismus C.Lazonder





Daan Lazonder sagte: "Mit Tränen in den Augen und tiefem Respekt
schaute ich den Text der deutschen Person, die den Mut hat,
diese zu schreiben und dann an der Memorial-Board zu binden."


DIE ZEHN VON RENESSE IN DER DEUTSCHEN WIKIPEDIA


Ich denke, es ist wichtig für die Deutschen, sich mit der Geschichte der Zehn Renesse vertraut zu machen. Also machte ich eine Übersetzung meines Artikels über die Tien van Renesse und ich habe dieser Artikel in der deutschen Wikipedia veröffentlicht. Sie können sehen Die Zehn von Renesse.

Der herzliche Empfang und all die Hilfe und Unterstützung auf der deutschen Version von Wikipedia, die ich brauchte, waren wirklich herzerwärmend. Im gleichen Atemzug habe ich eine Übersetzung des niederländischen Beitrag zum Wikipedia gemacht: Jan Andreas Verhoeff. Mit darin die faszinierende Geschichte des Besuchs von Rev. Voorneveld dem Vater Jan Verhoeff in Brouwershaven. Für die deutsche Version zu sehen: Jan Verhoeff .


Emailkontakt über die Zehn von Renesse? gert slings